Nach der Vorrunde auf dem 4. Rang

In Täuffelen (BE) fanden am vergangenen Sonntag die letzten Vorrundenspiele der NLA-Korbballmeisterschaft statt. Bei herrlichem Wetter wollte Dottikon an die Leistung der letzten Runde anknüpfen.

Als erster Gegner warteten die Aufsteigerinnen aus Willisau. Das Spiel gestaltete sich von Anfang an ausgeglichen und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Nach einem heftigen Zusammenprall blieben zwei Schlüsselspielerinnen beider Teams am Boden liegen und konnten im weiteren Spielverlauf nicht mehr mitwirken. Dies wirkte sich einige Minuten negativ auf das Spiel von Dottikon aus. Die Verunsicherung war zu spüren und es gelang ihnen nicht, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Schnell führte Willisau mit einem Korb Vorsprung. In der Endphase legte Dottikon noch einmal einen Gang zu und erzielte in den letzten zwei Minuten den Ausgleichs- und Siegestreffer zum 9:8 Endstand. Etwas glücklich, aber nicht unverdient, durften die Aargauerinnen somit den ersten Tagessieg feiern.

Zihlschlacht hiess der zweite Gegner. Die Thurgauerinnen sind für ihre starke Mannverteidigung bekannt, was Dottikon für gewöhnlich Mühe bereitet. Mit viel Kampfgeist, cleverem Blockspiel und einer guten Verteidigung sollte der Sieg aber trotzdem gelingen. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Beide Teams verteidigten konsequent und erzielten kaum Treffer. Alle rechneten kurz vor Schluss bereits mit einem gerechten Unentschieden. Aber Zihlschlacht erzielte mit dem letzten Angriff zwei Sekunden vor der Schlusssirene ein glücklicher Weitwurf-Treffer und gewann mit 5:4 das Spiel.

Der Heimmatador und amtierende Schweizermeister Täuffelen stand als letzter Gegner auf dem Platz. Dottikon musste bei den bisherigen Begegnungen in den vergangenen fünf Jahren stets als Verlierer vom Feld und dies oft recht deutlich. Dies wollten sie heute ändern. Bereits zu Beginn setzte Dottikon die Bernerinnen mit einer hartnäckigen Verteidigung unter Druck und unterbrach immer wieder ihren Spielrhythmus. Diese Taktik ging auf und Täuffelen, eigentlich für ihre hohe Treffsicherheit bekannt, wurde unsicher und verwertete ihre Möglichkeiten nicht. Leider nutzte Dottikon ihrerseits die hervorragend herausgespielten Chancen ebenfalls zu wenig und konnte nie in Führung gehen. Das Spiel blieb bis zum Schluss ausgeglichen und endete mit einem 4:4 unentschieden.

Dottikon steht nach der Vorrunde auf dem vierten Tabellenrang. Die Ausgangslage für die Rückrunde bleibt spannend. Den Zweit- und den Siebtplatzierten trennen gerade einmal drei Punkte. (ih)

Avatar
Seraina von Arx