Ende der Nati A- Sommermeisterschaft

Am vergangenen Samstag fand in Erlen (TG) die Korbball-Schlussrunde der Nationalliga A und B der Damen und Herren statt. Bei angenehmen Temperaturen und blauem Himmel wollte Dottikon am letzten Spieltag noch einmal möglichst viele Punkte holen und sich für die enttäuschende letzte Runde rehabilitieren.

Mit dem Wissen, dass der Ligaerhalt gesichert und die Medaillenränge unterreichbar waren, konnte Dottikon nochmals mit viel Freude, Begeisterung und ohne Druck die letzten drei Spiele der Saison absolvieren.

Im ersten Match hiess der Gegner Willisau (LU). Die Luzernerinnen kämpften noch gegen den Abstieg und legten ein hohes Tempo vor. Dottikon versuchte dagegen zu halten. Die normalerweise sattelfeste Verteidigung liess in diesem Spiel zu wünschen übrig und man ermöglichte dem Gegner zu viele einfache Treffer. Da die eigene Chancenauswertung mangelhaft blieb, konnte Dottikon den Rückstand nicht mehr wettmachen und verlor das Auftaktspiel mit 7:5.

Im Spiel gegen Zihlschlacht (TG) wollte sich Dottikon für die knappe Vorrundniederlage revanchieren. Die Verteidigung funktionierte wieder einwandfrei und Dottikon liess dem Gegner nur wenige Torchancen zu. Das Spiel endete mit einem gerechten Unentschieden.

Täuffelen (BE) war der Gegner im letzten Spiel der Sommersaison. Die Bernerinnen standen bereits vor der Schlussrunde als Schweizermeister fest. In der Vorrunde konnte Dottikon mit einem hart erkämpften Unentschieden einen Punkt stehlen.

Täuffelen startete optimal in dieses Spiel. Bereits nach wenigen Minuten führten sie mit einigen Körben Differenz. Dottikon bekundete zuerst Mühe mit dem schnellen Passspiel der Bernerinnen und steigerte sich erst gegen den Schluss der Partie. Mit einem 7:10 Endresultat hielten sie den Schaden in Grenzen.

Dottikon beendet die Saison auf dem siebten Schlussrang. Nachdem die Vorrunde sehr erfolgreich verlief, haben sich die Spielerinnen mehr erhofft. Im Winter muss dringend am Angriff und an der Chancenauswertung gearbeitet werden, um in der nächsten Saison gefährlich bleiben zu können. (ih)

Seraina von Arx